Was tun im Trauerfall?

Wir haben an dieser Stelle für Sie einen kleinen Leitfaden mit konkreten Informationen für die ersten Stunden nach dem Todesfall zusammengestellt.
 
Bescheinigung des Todes
Ist der Todesfall eingetreten, muss zuerst ein Arzt den Tod des Menschen bescheinigen. Dies kann zum Beispiel der Hausarzt sein. Er stellt die sogenannte Todesbescheinigung aus.
Tritt der Todesfall in einem Alten- oder Pflegeheim ein, verständigt in der Regel die Heimleitung einen Arzt.

Angehörige und Freunde
Nehmen Sie Kontakt zu Angehörigen und engen Freunden auf. Beraten Sie sich, tauschen Sie sich aus.

Bestatter
Benachrichtigen Sie einen Bestatter. Bitte bedenken Sie, dass Sie den Bestatter frei wählen können.

Wir würden uns freuen, wenn Sie in dieser Situation ein Mitglied unserer Innung vertrauen.

Der Bestatter steht Ihnen in dieser Situation zur Seite und berät Sie zum weiteren Vorgehen je nach Wunsch bei Ihnen zu Hause oder in einem Beratungsraum im Bestattungshaus.

Versorgung des Verstorbenen zu Hause
Wenn Sie es wünschen, kann die Versorgung des Verstorbenen, das Waschen und Einkleiden, bei Ihnen zu Hause oder nach der Überführung in den Räumen des Bestatters stattfinden.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Verstorbene gemäß des Schleswig-Holsteinischen Bestattungsgesetzes vor der Überführung bis zu 36 Stunden am Sterbeort verbleiben darf. Dies bietet für Sie, Angehörige und Freunde die Möglichkeit, vor Ort in der gewohnten Umgebung in Ruhe Abschied zu nehmen.
Ein Bestatter kann auch schon vor der Überführung zu Ihnen kommen, um die Abschiednahme im Hause zu gestalten.

Überführung
Nach Absprache mit Ihnen wird der Verstorbene vom Sterbeort in das Bestattungsinstitut überführt.
Auch hier ist eine Mithilfe bei der Einbettung des Verstorbenen in den Sarg und eine Abschiednahme am offenen Sarg in den Räumen des Bestattungsinstitutes möglich.

Persönliche Daten und Unterlagen
Im Beratungsgespräch nimmt der Bestatter die persönlichen Daten des Verstorbenen auf, damit die behördlichen Dinge geregelt werden können.
Für das Gespräch ist es von Vorteil, wenn die Familienpapiere des Verstorbenen im Original vorliegen. Eine Auflistung der erforderlichen Unterlagen erhalten Sie von Ihrem Bestatter.

Hilfe und Unterstützung
Ein Bestatter unterstützt Sie bei allen organisatorischen und administrativen Abläufen. Dabei organisieren wir nicht nur die Trauerfeier, sondern übernehmen natürlich auch gerne die Wege zu den verschiedenen Ämtern für Sie. Durch unsere jahrelangen Erfahrungen und Kontakte führen wir diese erforderlichen Erledigungen zügig für Sie durch.

Sie entscheiden, welche Dinge Sie aus der Hand geben möchten. Wenn Sie mögen, übernimmt ein Bestatter für Sie
- alle Behördengänge,
- die Beurkundung beim Standesamt sowie die anfallenden Abmeldungen, Einreichungen und Benachrichtigungen.
- die Organisation der Trauerfeier und Beisetzung
- Kontakt zum Pastor oder weltlichen Trauerredner sowie zu einem Musiker herzustellen
- Erstellung, Adressierung und Versand von Trauerbriefen
- Gestaltung von Todesanzeigen für die Tageszeitung
- Bestellung von Blumenschmuck nach Ihren Vorstellungen bei einem Floristen
- Bestellung einer Kaffeetafel für das Beisammensein nach der Trauerfeier
- Unterstützung vor Ort bei der Wahl des Friedhofes und der passenden Beisetzungsstelle
- Begleitung bei der Beauftragung eines Steinmetz
- Hilfe bei Gestaltung und Pflege der Grabstelle
- Erstellung von Danksagung in Form einer Karte oder einer Anzeige in der Zeitung
- Weitere Begleitung in regelmäßigen Trauergruppen durch die Zeit der Trauer
 
Logo Bestatterinnung Schleswig-Holstein